(Anzeige)

Ayuvastra: Kleidung und Stoffe mit Heilkräutern

Das Jungunternehmen Ayuvastra aus Irland macht mit einer ganz besonderen Art der nachhaltigen Kleidung auf sich aufmerksam. Diese wird mit natürlichen Pflanzen und Kräutern gefärbt und soll dadurch ayurvedische Heilwirkung haben. Ressourcenschonung und ganzheitlich gesunde Stoffe sind die Eckpfeiler des innovativen Labels.

Ayurvedische Kleidung ist gerade in Indien nichts Neues. Stoffe, gefärbt mit Pflanzen wie Kurkuma oder Sandelholz, gab es schon vor vielen Hundert Jahren als Ayurveda sich in Südindien ausbreitete. Die indische Bezeichnung für solche Stoffe lautet Ayurvastra (aus dem Sanskrit) und bedeutet soviel wie Lebens-Kleidung. Die ayurvedischen Kräuter, Wurzeln oder Früchte werden üblicherweise durch den Färbeprozess in das Gewebe gearbeitet und können dann über die Haut wirken. Dadurch bekommt die Kleidung auch eine entsprechend natürliche und leichte Farbe, welche jedoch nicht unbedingt das Hauptmerkmal ist. Jedes verwendete Kraut ist für seine individuellen Eigenschaften bekannt. Somit kann die Ayurvastra Kleidung die Gesundheit auf einer zusätzlichen Ebene beeinflussen.

Ema Staunton (Design) und Aslam Noor (Vertrieb) vom Eco Fashion Unternehmen Ayuvastra arbeiten für ihre Mode und Stoffe mit Bauern und Färbereien in Indien (vor allem Kerela) zusammen. Seit der Gründung in 2011 können Ayurveda- und Yoga-Freunde die Mode und Stoffe über den Onlineshop bestellen. Neben schlichten T-Shirts, Hosen und Langarmshirts für Frauen und Männer gibt es von Ayuvastra auch Babykleidung, Strickgarn für eigene Kreationen, sowie Bettwäsche und Schals.

Alles wurde durch Pflanzen und Kräuter gefärbt und dies nach traditionellen Verfahren von Hand. Dabei spielen die Temperatur, die Verweildauer der Stoffe in der Farbe und die anschließende Trocknung eine wichtige Rolle. Zu den verwendeten Kräutern gehören vor allem Sandelholz, Neem, Kurkuma, Tulsi und Vetiver. Für jedes Kleidungsstück in dieser Farbe werden aber noch zahlreiche weitere Kräuter verwendet, sodass ein Stoff mit ganzheitlichem Wirkspektrum entsteht. So wird Neem beispielsweise gegen trockene Haut und Ekzeme verwendet, während Kurkuma antibakteriell und verjüngend wirken soll.

Ayuvastra verwendet vor allem Bio-Baumwolle, die nach GOTS zertifiziert ist. Doch auch Seide oder Leinen kommen zum Einsatz. Die Pflanzen und Kräuter stammen ebenfalls aus natürlichem Anbau, meistens auch aus Wildsammlung. Die Reste des Färbeprozesses sind unschädlich für die Umwelt, im Gegenteil: Sie können als Dünger für den natürlichen Anbau verwendet werden. Chemische Zusätze gibt es bei Ayuvastra nicht. Die ayurvedischen Eigenschaften bleiben jahrelang erhalten, weil die Kräuter und Pflanzenteile bis in die Gewebefasern eingedrungen sind.

Im Rahmen der Fashion Week Berlin präsentierte sich das Jungunternehmen auf der Ethical Fashion Show im Juli 2013 in der Newcomer Area. Ein interessantes Konzept, welches zeigt, wie viel in unserer Kleidung stecken kann und welche Möglichkeiten sie zur Gesunderhaltung des Körpers und der Erde beitragen kann.

Weitere Informationen und Online-Shop unter www.ayuvastra.ie

Text: Monika Zielinski

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen