(Anzeige)

Showfloor Berlin 2013: Avantgarde aus Berlin und Europa

Der Showfloor Berlin gehört zu einem der nachhaltigen Laufstegen der Berlin Fashion Week. Vom 2. bis 4. Juli 2013 präsentierten sich dort 15 Designer aus dem Bereich „Grüne Mode“. Mit Portugal als Partnerland wurden dieses Jahr auch einige portugiesische Jungdesigner mit ihren Sommerkollektionen für 2014 vorgestellt. Es folgt eine modische Zusammenfassung.

Der 9. Showfloor Berlin fand diesen Sommer zum dritten Mal im Kosmos statt und stand auch interessierten Besuchern offen. An drei Tagen wurden insgesamt 15 Schauen von jungen sowie bekannten Designern aus den verschiedensten Bereichen gezeigt. Neben Deutschland und Portugal waren auch Designer aus europäischer Nachbarschaft und sogar aus São Paulo vertreten. Der Andrang war groß, insbesondere auf Seiten der Besucher, die zusätzlich Tickets für einzelne Schauen oder ganze Tage kaufen konnten.

Neben dem lavera Showfloor im Umspannwerk gehört der Showfloor Berlin ebenfalls zu den nachhaltigen Laufstegen der Berlin Fashion Week. Dort werden nur Designer gezeigt, die in irgendeiner Form nachhaltig produzieren. Dies kann beispielsweise durch die Verwendung von zertifizierten Bio-Stoffen oder durch die Herstellung in Europa unter geregelten Arbeitsbedingungen geschehen.

Der erste Tag stand fast gänzlich im Zeichen Berlins. Die ersten fünf Designer kamen aus Berlin, angeführt von ANSOHO. Der Newcomer wurde mit einigen anderen beim Designercasting ausgewählt und hatte die Chance, seine Kollektion aus sommerlicher Strickmode in puristischem Look erstmals einer großen Öffentlichkeit zu zeigen.

Anschließend folgte die Schau von Ellen Eisemann, welche die weiblichen Kurven im Stil von Audrey Hepburn zelebrierte. Jaquard, Seide, dünne Stoffe und feminine Taillen stolzierten über den Laufsteg des Showfloor Berlin. Kleine und große Vintagemuster, ausgestellte Rockteile und Schößchen kamen in den unterschiedlichsten Farben daher. Bei Ellen Eisemann wird alles in Europa produziert, die Stoffe bezieht die Designerin ebenfalls von europäischen Herstellern.

Am zweiten Tag war vor allem Lissabon vertreten und sollte reichlich portugiesische Avantgarde von OS BURGUESES, V!tor und Dino Alves vortsellen. OS BURGUESES zeigte mit der Kollektion Blackout nicht nur eine tragbare bis rockige Schwarz-Weiß-Mode, sondern auch eine interessante Show mit Licht und Schatten für das passende Ambiente.

Bei V!tor drehte sich hingegen alles um Fußball – genauer, die passende Mode zur Weltmeisterschaft 2014. Trikots, Shorts und vergangene Fußballoutfits sollen Spielern, Sportlern, Fans und Liebhabern den Spaß am brasilianischen Fußballfieber zurückgeben.

Leider konnte Dino Alves seine Kollektion an diesem Abend nicht präsentieren, da das Reisegepäck mit dem Styling unterwegs abhanden gekommen ist und eine Woche später ankam. Er wurde erneut für das nächste Jahr eingeladen.

Am letzten Tag gab es europäische Vielfalt zu sehen. Mit Johanna Riplinger und ihrer Kollektion Immersion kamen fließende, leichte und blumige Stoffe auf den Laufsteg. Das pariser Label konnte man zudem im Greenshowroom bewundern. Auf der Ethical Fashion Show und mit einem Lauf auf dem Showfloor Berlin war zudem Göttin des Glücks aus Österreich vertreten. Die feminin-freche Show sorgte für fröhliche Erheiterung.

Carpe Diem hieß es hingegen bei SomySo. Die feminine Kollektion mit reichlich Sexappeal zeigte viel Bein und bestach mit schimmernden Metallcuts und vielen schulterfreien Schnitten. Einen interessanten Abschluss machte P|AGE aus Berlin und zeigte viel Schwarz, feste Stoffe und Variationen in den Schnittlängen.

Nachhaltig und kreativ – so kann der Showfloor auch mit der Sommerausgabe 2013 bezeichnet werden. Die nächste Wintershow findet im Januar 2014 wieder im Huxleys statt.

Text: Monika Zielinski
Videos: 8MILLIMEDIA / www.8millimedia.de

Das könnte Dich auch interessieren

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen