(Anzeige)

Lavera Showfloor: Die Jungdesigner Nikolay Bozhilov, Aether und UNEINS

Auf dem lavera Showfloor im Juli 2014 gab es jede Menge Nachwuchs- und Jungdesigner zu sehen. So waren drei junge Label mit dabei, die erst 2013 gegründet wurden und sich in Berlin dem Eco-Fashion interessierten Publikum zeigen konnten. Es folgt eine Zusammenfassung der Schauen von Nikolay Bozhilov, Aether Studios und UNEINS.

Nikolay Bozhilov

Am 9. Juli 2014 präsentierte der bulgarische Designer Nikolay Bozhilov seine neueste Kollektion SYMBIOSIS auf dem lavera Showfloor. Während seines modischen Schaffens ab 2010 hat der Jung-Designer aus Sofia bereits mehrere Preise im Heimatland und auch in Polen gewohnen. Nach dem Abschluss seines Modedesignstudiums in 2013 gründete er sein eigenes Label und widmet sich nun als Konzeptdesigner den nachhaltigen Aspekten des Mode. Dazu fertigt er seine Kollektionen in Bulgarien und nutzt die dortige Handwerkskunst sowie seine Ideen für transsaisonale Mode, welche als ein naturverbundenes Konzept verstanden werden will. Ferner engagierte er sich am ersten Fashion Revolution Day in Bulgarien.

Nikolay Bozhilov - Kollektion SYMBIOSIS   Nikolay Bozhilov - Kollektion SYMBIOSIS   Nikolay Bozhilov - Kollektion SYMBIOSIS

Der Designer legt viel Wert auf konzeptionelle Designs, die jedoch auch tragbar bleiben und arbeitet somit auf organische Weise. Für seine Kollektion SYMBIOSIS hat sich Nikolay Bozhilov Inspirationen aus der Natur, der Biologie und der Physik geholt. Er verwendete dafür Naturtextilien wie etwa Seide und Materialien, die in Verbindung mit dem Körper stehen und so die Natur näherbringen. Diese Symbiosis zeigte er in Form von fließenden Stoffen, die mit gehäckelten Tops kombiniert wurden. Feminine, zarte und auch futuristisch angehauchte Eco-Fashion für mutige Frauen.

Aether Studios

Am 10. Juli 2014 lief das junge Label Aether Studios aus Großbritannien und Schweden über den Laufsteg. Gleich zwei Designerinnen stehen hinter dem nachhaltigen Konzept. Neliana Fuenmayor hat Modedesign gelernt und Paula Maso Grafikdesign. Auf dem lavera Showfloor wurde die zweite Kollektion „Kapitel II“ gezeigt – Eco-Fashion in Form von grafisch bedruckten Kleidungsstücken. Aether Studios versucht sein nachhaltiges Konzept durch eine Produktion in Europa und vor allem in England sowie durch das reine Angebot von Pre-Orders (Produktion nach Bestellung) zu realisieren. Bei dem verwendeten Digitaldruck wird die Tinte sehr sparsam verbraucht, jedoch ist dieses Druckverfahren derzeit noch nicht für zertifizierte Bio-Stoffe möglich. Hieran arbeitet das junge Label noch und möchte ansonsten so viel Transparenz in der Produktion wie möglich für die Kunden anbieten.

Aether Studios - Kollektion Kapitel II   Aether Studios - Kollektion Kapitel II   Aether Studios - Kollektion Kapitel II

Die neue Kollektion „Kapitel II“ versteht sich nicht als eine saisonale Kollektion, da Aether Studios vor allem zeitlose Mode herstellen möchte. Gezeigt wurden schlicht und geradlinig geschnittene Oberteile und Kleider sowie lange und breite Maxi-Hemden. Weiß und zarte Pastellfarben dominierten die Stoffe und wurden durch schwarze oder farbige geometrische Drucke ergänzt. Einerseits frische Farben und weibliche Schnitte bei den Seidenmodellen, andererseits legere und formlose Modelle bei den Hemden in Übergröße.

UNEINS

Ebenfalls am 10. Juli 2014 zeigte UNEINS mit der aktuellen Kollektion „Reflection“ die in Mode umgesetzt Ideen eines sommerlichen Licht- und Farbenspiels. Die Designerin Linda Förster arbeitet mit ihren beiden Partnern Alex Atanasova and Sarah Grohé zwischen Berlin und Helsinki. So ist auch die Mode des Labels eine Verschmelzung der beiden landschaftlichen und kulturellen Gegensätze. Der nachhaltige Aspekt liegt vor allem in der europäischen Produktion der Kleidung unter ethischen Voraussetzungen in Familienbetrieben zwischen Lappland und Italien.

UNEINS - Kollektion Reflection   UNEINS - Kollektion Reflection   UNEINS - Kollektion Reflection

Die neue Kollektion „Reflection“ beschäftigt sich modisch mit der abwechslungsreichen Natur und dem Zusammenspiel von Licht und Farben. Dazu wurden Seidenorganza, Viskose und Leinenmischungen verwendet. Weißtöne sowie Schwarz gaben den Modellen eine klare Linie. Die großflächigen sommerlichen Blumentrints und zarten Pastellfärbungen sorgen für frische und sinnliche Gesamtgestaltungen. Charakteristisch sind die bauchfreien und ausgestellten Blusen, symmetrischen Einschnitte an Röcken und Kleidern, hauchdünner und strukturierte Lamellenstoff für Hosen sowie elegante Nackenhalter.

Text und Fotos: Monika Zielinski

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen