(Anzeige)

Doku über den Anbau von Baumwolle von National Geographic und C&A

Wenn es darum geht, die Modeindustrie nachhaltiger zu machen, dann ist der Anbau von Baumwolle einer der wesentlichen Ansatzpunkte. Laut Alexandra Cousteau, anerkannter Expertin bei Fragen rund um das Thema „Wasser“, wird schließlich rund die Hälfte aller weltweit produzierten Kleidungsstücke aus Baumwolle hergestellt. Da der konventionelle Anbau enorme Umweltschäden verursacht, ist ein Paradigmenwechsel hin zu einem nachhaltigeren Anbau von Baumwolle dringend notwendig. Dem Thema hat sich Cousteau zusammen mit Jeffrey Hogue, Chief Sustainability Officer C&A Global, anlässlich der Europapremiere von „For the Love of Fashion“ mit einer 60 Minuten lange Dokumentation gewidmet.

Alexandra Cousteau und Biobaumwolle-Farmer Shivlal Jadha
Foto: obs / C&A Europe

Für die Doku bereiste Cousteau das ferne Indien, die USA sowie Deutschland, um vor Ort der Wichtigkeit nachhaltigerer Anbaumethoden auf den Grund zu gehen. Die Zahlen sind dabei erschreckend: Obwohl gerade einmal 2,4 Prozent aller Ackerflächen der Welt für den Anbau von Baumwolle geutzt werden, kommen auf ihnen 24 Prozent aller weltweit verkauften Insektizide und 11% der global verkauften Pestizide zum Einsatz. Und trotz der ökonomische und ökologische Vorteile, die der biologische Anbau von Baumwolle bietet, macht Biobaumwolle heute noch nicht einmal 1 Prozent der jährlichen Produktion aus.

Im Rahmen der Dokumentation besucht Cousteau u.a. die Baumwollfelder in Madhya Pradesh, Indien. Dort hat sie die Möglichkeit, vor Ort über den Anbau der Baumwolle zu erfahren und mit den örtlichen Bauern zu sprechen, um zu erfahren, wie sich deren Lebensumstände nach der Umstellung von konventionellem auf nachhaltigen Anbau verbessert haben. Zudem trifft sie in Indien auch Mitarbeitern von Nichtregierungsorganisationen und spricht in Deutschland und den USA mit Vertretern der Branche. Im Interview mit Experten von C&A erklären diese dann, warum ein globaler Bedarf für nachhaltigere Produktion besteht und ein internationales Eingreifen nötig ist. „Wir müssen bei unseren Kunden das Bewusstsein dafür schärfen, dass ihre Entscheidungen einen wesentlichen Beitrag leisten, die nachhaltige Entwicklung in Baumwollanbauländern zu unterstützen“, erklärt in diesem Zusammenhang Jeffrey Hogue. C&A ist schließlich einer der weltweit führenden Anbieter von Biobaumwolle.

Deborah Armstrong, Executive Vice President National Geographic Partners Europe, ergänzt: „Wir bei National Geographic glauben an die Macht der Wissenschaft, der Entdeckung und des Geschichtenerzählens, um die Welt zu verändern. Die Art und Weise wie Kleidung produziert wird, beeinflusst unsere Umwelt jeden Tag in einem Ausmaß, dem sich nur wenige Menschen bewusst sind. ‚For the Love of Fashion‘ illustriert diese Auswirkungen und bietet mögliche Lösungsansätze, wird aber gleichzeitig so präsentiert, dass die Zuschauer auf der ganzen Welt davon fasziniert sind.“

Die Dokumentation feiert im Mai auf National Geographic Channel in ausgewählten Märkten Premiere. Informationen zu den örtlichen Ausstrahlungsdaten sind auf www.natgeotv.com zu finden.
 

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen